27.11. - Kaltenberger Whisky & Whiskyschwein

17:00 Uhr - WhiskyVerkostung mit Mario Thauerböck vom Biohof Thauerböck
                - Whiskyschweinverkostung mit Leo Gradl vom Genusswerk Schurzmühle

Veranstaltungsort: Regionshofladen Biohof Schurzmühle / Grillschule Leo Gradl 
"Grillschule Leo Gradl" als Sonderziel ins Navi eingeben und den Hinweisschildern zur Grillschule folgen!

Dry aging - die Trockenreifung ist das älteste Verfahren der Fleischreifung überhaupt. Bei uns im Stillen Tal darf das Fleischerl das tun, was es am liebsten tut: Es darf in Ruhe atmen. Als Dank schenkt es uns ein unnachahmliches, intensives Aroma und eine Konsistenz, die nichts mit einem „normalen“ Stück Fleisch gemeinsam hat. Dry Aged ist deshalb auch die „Königsdisziplin“ in der sensiblen Welt der Fleischflüsterer.

Seit Mitte Oktober reifen 2 Hälften vom Kaltenberger Whiskyschein in unserem Hightech-Schaufleischreiferaum. Am 27.11 werden wir ein halbes Duroc Schwein vom Biohof Thauerböck in richtiges Männerspielzeug portionieren, Wissenswertes dazu erfahren und natürlich nach allen Regeln der Kunst grillen und verkosten. 
An dem Abend können auch Steaks nach Wunsch zugeschnitten und gekauft werden.

Kaltenberger WhiskySchwein
Was in der Brennerei ein Nebenprodukt ist, ist für die Schweine ein besonders schmackhaftes und nährreiches Futter und eine ganz besondere Spezialität: die Schlempe vom Kaltenberger Whisky. Gefüttert werden die Kaltenberger Whiskyschweine überwiegend mit hofeigenem Futter (Roggen, Triticale, Hafer, Heu, Gras) sowie einer Eiweißkomponente – 100 % Bio.

Kaltenberger Whisky
Hergestellt aus dem Kaltenberger Winterroggen beginnt die Geschichte vom Kaltenberger Whisky im Jahr 2012, als sich Mario der alten regionalen Kultursorte, von der es nur mehr eine Handvoll gab, angenommen hat. Die alte Sorte, die nicht durch Züchtung an maschinelle Bedingungen angepasst wurde, hat ihre ganz eigene Charakteristik. Vielfalt pur - von langen und kurzen Strohhalmen bis hin zu großen und kleinen Getreidekörnern - so wie Mutter Natur es vorgegeben hat, damit die Sorte bei verschiedenen Verhältnissen immer überlebensfähig bleibt. Deshalb ist es ihm ein Anliegen, diese Sorte im Sinne der Artenvielfalt zu erhalten und somit auch die Unabhängigkeit von Saatgutriesen und Großkonzernen zu wahren.  Der Kaltenberger Whisky wurde zum "Botschafter der Vielfalt" ernannt, um diesen Gedanken weiterzutragen.